top of page

Übergewicht und Haarausfall?

Täglich erhalten wir Nachrichten mit Fragen wie:


- Kann Übergewicht Haarausfall zur Folge haben?

- Haarausfall wegen Übergewicht? - Haarausfall Fettleibigkeit?

- Abnehmen Haarausfall?

 

Wir sind dem mal für Euch auf den Grund gegangen.


Forscher haben einen molekularen Mechanismus aufgedeckt, warum Fettleibigkeit zu dünner werdendem Haar führen kann. Sie fanden heraus, dass sich die Stammzellen in den Haarfollikeln von Mäusen, die eine fettreiche Diät erhielten, anders verhielten als die von Mäusen mit einer Standarddiät. Entzündungssignale in den Stammzellen führten zu diesen Unterschieden, die schließlich zu dünner werdendem Haar und Haarausfall führten. Diese faszinierenden Daten werfen ein Licht auf den komplizierten Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Organdysfunktion.


Es ist allgemein bekannt, dass Fettleibigkeit mit der Entwicklung zahlreicher Krankheiten beim Menschen in Verbindung steht. Herzkrankheiten, Diabetes und andere Leiden sind bei fettleibigen Menschen extrem häufig. Es ist jedoch nicht völlig klar, wie sich die Körperorgane bei chronischer Fettleibigkeit speziell verschlechtern und ihre Funktion verlieren. In einem kürzlich in Nature veröffentlichten Artikel untersuchte eine Gruppe von Forschern der Tokyo Medical and Dental University (TMDU) anhand von Mausmodellen, wie sich eine fettreiche Ernährung oder genetisch bedingte Fettleibigkeit auf die Ausdünnung und den Verlust von Haaren auswirken kann. Die Autoren fanden heraus, dass Fettleibigkeit durch die Induktion bestimmter Entzündungssignale zu einer Verarmung der Haarfollikel-Stammzellen (HFSC) führen kann, wodurch die Regeneration der Haarfollikel blockiert wird und es schließlich zum Verlust von Haarfollikeln kommt.


Normalerweise erneuern sich die HFSC in jedem Haarfollikelzyklus selbst. Dies ist ein Teil des Prozesses, der dafür sorgt, dass unser Haar kontinuierlich nachwächst. Mit zunehmendem Alter gelingt es den HFSCs nicht mehr, sich selbst zu erneuern, was zu einer geringeren Anzahl von HFSCs und damit zu dünner werdendem Haar führt. Obwohl übergewichtige Menschen ein höheres Risiko für androgene Alopezie haben, war bisher weitgehend unbekannt, ob und wie Fettleibigkeit das Ausdünnen der Haare beschleunigt und welche molekularen Mechanismen dafür verantwortlich sind. Die TMDU-Gruppe wollte diese Fragen klären und hat einige der Mechanismen identifiziert.


"Eine fettreiche Ernährung beschleunigt die Ausdünnung der Haare, indem sie die HFSCs, die die reifen Zellen für das Haarwachstum nachbilden, vor allem bei alten Mäusen dezimiert. ", sagt der Hauptautor der Studie, Hironobu Morinaga. "Wir verglichen die Genexpression in HFSCs zwischen HFD-gefütterten Mäusen und Mäusen, die mit Standarddiät gefüttert wurden, und verfolgten das Schicksal dieser HFSCs nach ihrer Aktivierung. "Wir fanden heraus, dass sich die HFSCs in HFD-gefütterten fettleibigen Mäusen nach ihrer Aktivierung in Korneozyten oder Sebozyten der Hautoberfläche verwandeln, die Talg absondern. Diese Mäuse zeigen schnelleren Haarausfall und kleinere Haarfollikel zusammen mit einer Verarmung der HFSCs."


"Selbst bei HFD-Fütterung an vier aufeinanderfolgenden Tagen zeigen die HFSCs erhöhten oxidativen Stress und Anzeichen einer epidermalen Differenzierung."


"Die Genexpression in den HFSCs der mit hohem Fettgehalt gefütterten Mäuse deutete auf die Aktivierung entzündlicher Zytokine in den HFSCs hin", beschreibt Emi K. Nishimura, Erstautorin. "Die Entzündungssignale in den HFSCs unterdrücken auffallend die Sonic-Hedgehog-Signalgebung, die eine entscheidende Rolle bei der Regeneration der Haarfollikel in den HFSCs spielt.


Die Forscher bestätigten, dass die Aktivierung des Sonic-Hedgehog-Signalwegs in diesem Prozess die Erschöpfung der HFSCs beheben kann. Dies könnte den Haarausfall verhindern, der durch eine fettreiche Ernährung verursacht wird", so Nishimura. ", sagte Nishimura.


Diese Studie bietet interessante neue Einblicke in die spezifischen Veränderungen des Zellschicksals und der Gewebedysfunktion, die nach einer fettreichen Diät oder genetisch bedingter Fettleibigkeit auftreten können, und könnte die Tür für die künftige Vorbeugung und Behandlung von dünner werdendem Haar sowie für das Verständnis von Krankheiten im Zusammenhang mit Fettleibigkeit öffnen.


Die Erkenntnisse dieser Studie waren mitentscheidend für die Wirkstoff Konfiguration in pilusan forte.


ZU MEINER KUR


Bei Fragen oder Anregungen zu diesem Artikel bitten wir um Nachricht an: info@pilusan.de


Quellenauswahl:


https://www.nature.com/articles/s41586-021-03624-x


https://link.springer.com/article/10.1381/096089296765557295


https://link.springer.com/article/10.1007/s11695-021-05311-2


https://www.nature.com/articles/ng0698_155


https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0738081X10000623




WENIGER HAARAUSFALL

MEHR HAARWACHSTUM

NEUES SELBSTWERTGEFÜHL